Radverkehrskonzept

Radverkehrskonzept
 
Der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge hat auf der Basis seines Klimaschutzkonzepts im Sommer 2016 ein Radverkehrskonzept beschlossen, das auf die Verbesserung des Netzes insbesondere für den alltagsorientierten Radverkehr abzielt. Es sollen die Siedlungsschwerpunkte verbunden und Infrastrukturen der Grundversorgung und des täglichen Lebens sowie Bahnhaltestellen eingebunden werden.  
 
Maßnahmen in Marktredwitz:
Mit dem Projekt in Marktredwitz werden die Maßnahmen VA 13 (1. Bauabschnitt) und VA_14a des Konzepts umgesetzt.
 
1. Bau einer Radwegverbindung
Es entsteht in zwei Bauabschnitten die wichtigste Verbindung vom dort ausgewiesenen "Fichtelgebirgsring" in die Kernstadt und umgekehrt. Sie ist Bestandteil der geplanten und teilweise schon vorhandenen Verbindung der beiden Städte des gemeinsamen Oberzentrums Marktredwitz-Wunsiedel.
 
Im 1. Bauabschnitt erfolgt der Neubau eines Radwegs mit einer Länge von 800 Metern. Einbezogen wird der Bau einer sicheren Querung des Auffahrtsbauwerks zur B 303. Die Beschilderung entspricht den aktuellen Anforderungen. Für die Beleuchtung werden LED-Leuchten verwendet, wie sie bereits an anderen Wegen in der Stadt eingebaut wurden.
 
2. Bau einer Radabstellanlage
Die Radabstellanlage am Bahnhof soll in Form eines "Doppelstockparkers" gemäß den Empfehlungen des ADFC errichtet werden. Die beiden Alternativ-Standorte direkt am Bahnsteig 1 gewährleisten eine intensive Nutzung durch Pendler, reduzieren den Parkdruck im Bahnhofsumfeld und führen zu
CO2-Einsparungen.

Ziele:
Lokal erhalten die rund 1000 Einwohner des Stadtteils Lorenzreuth eine sichere Rad-Anbindung. Diese ist besonders attraktiv für die ca. 150 Jugendlichen (7-18 J.),  200 älteren Einwohner (>60 J.) und alle Pendler.
 
Mehrere Neubaugebiete und der Neubau einer Justizvollzugsanstalt mit 200 Arbeitsplätzen ab ca. 2022 werden mittelfristig zu weiterer Steigerung der Radfrequenz führen.
Geschaffen wird darüber hinaus eine Rad-Anbindung für Kunden/Besucher der wichtigen Ziele "McDonald's", Wertstoffhof und "Technisches Rathaus" aus beiden Richtungen.
Beschäftigte zahlreicher Betriebe, darunter CeramTec (650 MA) und EDEKA-Verteilerzentrum (400 MA, beide direkt am neuen Radweg) sowie RHI 320 MA), Heck Wall-Systems (200 MA) und weiterer am westlichen Ende können aufs Rad umsteigen.
Einsparpotenziale:
Der Landkreis hat sich zum Ziel gesetzt, mit allen Maßnahmen bis 2020 eine Einsparung von 35%  zu erreichen. Dies würde bezogen auf den Stadtteil Lorenzreuth alleine beim motorisierten Verkehr eine Reduzierung des CO2-Ausstosses von 600 Tonnen pro Jahr bedeuten.
 
Das Radverkehrskonzept für den Landkreis geht davon aus, dass statt durchschnittlich 13 nur knapp 3% der Wege mit ÖPNV zurückgelegt werden. 2011 betrug der Modal Split 1-2% (Hauptverkehrsmittel Rad). Dem Radverkehr wird in der Region ein erhöhtes CO2-Einsparpotenzial von 30% zugemessen. Dieser Wert kann bezogen auf einzelne Routenabschnitte mit der Verlagerung von Pendler- und Schülerverkehr auf bis zu 75% ansteigen. Die Verlagerung auf den Fahrradverkehr ist besonders erfolgversprechend.
 
Durch die Verbindung in Marktredwitz wird eine Erhöhung des Radverkehrs beim Modal Split auf 5% angestrebt. Bei einer durchschnittlichen Fahrstrecke von 3 km einfach und 100 Fahrten pro Tag ergeben sich rund 50t CO2-Einsparung im Jahr. Die Radabstellanlage ermöglicht mit rund 40 Plätzen weitere 20t/Jahr.

Das Radverkehrskonzept des Landkreises kann hier heruntergeladen werden: WUN_Lk_Radverkehrskonzept_Gesamtbericht_160623
 
Nationale Klimaschutzinitiative
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Die Maßnahmen werden gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mit der Zuwendung aus den Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative für das Vorhaben:
 

„KSI: Radwegverbindung Lorenzreuth – Marktredwitz BA 1 mit Radabstellanlage am Bahnhof"

Förderkennzeichen: 03K05343
Logo_Projekttraeger_FZJuelich