Projektförderungen

Energienutzungsplan

Wie soll die Energieversorgung in Marktredwitz gestaltet werden? Wo wird wie viel Wärme verbraucht? Welche Quartiere sind die Prioritätsgebiete für energetische Sanierungen? Wo können Wärmenetze aufgebaut werden? Wie kann die Wärmeversorgung von Neubaugebieten gestaltet werden? Diese und weitere Fragen werden beim Energienutzungsplan  beantwortet.


Der Energienutzungsplan (ENP) ist ein informelles Planungsinstrument (vergleichbar mit dem Grundgedanken des Flächennutzungsplans, welches in der räumlichen Planung ganzheitliche energetische Konzepte und Planungsziele aufzeigt.

Bereits im Jahr 2012 hat sich die Stadt Marktredwitz mit dem Beschluss für ein integriertes Klimaschutzkonzept zum Klimaschutz bekannt. Seit Dezember 2015 übernimmt Tina Aldinger als Klimaschutzmanagerin die Aufgabe als "Kümmerer" zur strukturierten Umsetzung der Maßnahmen. Als
langfristige Planungsgrundlage der zukünftigen Energieversorgungsstrukturen im Stadtgebiet wurde im nächsten Schritt ein Energienutzungsplan (ENP) erstellt.

Die Erstellung von Energienutzungsplänen wird mit bis zu 70 % durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (StMWMET) im Rahmen des Programms zur Förderung innovativer Energietechnologien und der Energieeffizienz (BayINVENT) gefördert. 

Die Stadt Marktredwitz hat 2014 eine Ausschreibung durchgeführt und die Förderung beantragt. Nach Erhalt des positiven Förderbescheids wurde der Auftrag an die ENERGIEAGENTUR Nordbayern GmbH vergeben.

Die Erstellung des Energienutzungsplanes gliedert sich in drei Hauptphasen:


1. die Bestands- und Potenzialanalyse
2. die Konzeptentwicklung
3. die Umsetzung

Neben dem aktuellen Wärmeverbrauch wird auch der zukünftig zu erwartende Wärmebedarf ermittelt und visualisiert, denn für die weiteren Planungen sind neben den aktuellen Verbräuchen auch zukünftige Entwicklungen zu berücksichtigen.

 

Den Bericht können Sie hier einsehen: ENP Marktredwitz


 

 

Klimaschutzmanagerin

 

Seit 2012 bildet das Integrierte Klimaschutzkonzept für Marktredwitz eine solide Grundlage für den Klimaschutz in unserer Stadt. Es enthält einen Maßnahmenkatalog aus 32 Klimaschutzmaßnahmen, die nun kontinuierlich initiiert und umgesetzt werden sollen. 


Um diesen Klimaschutzprozess unterstützend zu begleiten, Maßnahmen in die Wege zu leiten und Akteure zu vernetzen, hat die Stadt Marktredwitz die Förderung einer Personalstelle für eine/n Klimaschutzmanager/in beantragt. Die Stelle des Klimaschutzmanagers wird für insgesamt drei Jahre zu 85 Prozent vom Projektträger Jülich über das BMUB finanziert. 


Die Aufgaben eines Klimaschutzmanagers sind unter anderem: 

  • Vorbereitung und Umsetzung der Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept
  • Einbindung relevanter Akteure
  • Auswertung und Fortschreibung der CO2-Bilanz
  • Interner Informationsaustausch und Weiterbildung
  • ÖffentlichkeitsarbeitOrganisation von Veranstaltungen 

Tina Aldinger hat im Dezember 2015 diese Stelle bei der Stadt Marktredwitz übernommen. Sie ist M.Sc. Umweltplanerin mit Schwerpunkt Klimatologie und Umweltpolitik. Nach ihrem Studium arbeitete sie einige Zeit in Nordrhein-Westfalen als Klimaschutzmanagerin und erwarb hier die Zusatzqualifikation „Kommunale Klimaschutzmanagerin".  


Klimaschutz ist eine spannende Aufgabe, da er nahezu alle Bereiche des öffentlichen
Lebens betrifft und damit eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung darstellt. Jeder Mensch hat durch sein alltägliches Konsum-, Wohn-, Arbeits-, oder Mobilitätsverhalten einen Anteil daran. 

Besonders wichtig für eine erfolgreiche Umsetzung der Maßnahmen sind daher die Anregungen, Ideen und
selbstverständlich auch die Kritik der Bevölkerung. Neben kommunalen Entscheidungsträgern und Fachabteilungen sind die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Marktredwitz wichtige Akteure, die maßgeblich den Erfolg unseres Konzeptes beeinflussen können. 


Jeder kann auf unterschiedlichste Art einen Beitrag dazu leisten!  


Klimaschutzmanagerin Tina Aldinger steht für alle Fragen rund um den Klimaschutz zur Verfügung und nimmt auch Anregungen gerne entgegen. 

Kontakt: Link Stadtverwaltung, Tina Aldinger (Telefon: 09231/501-164, E-Mail:  tina.aldinger@marktredwitz.de)


Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. 


Förderkennzeichen: 03K01855 (Projektträger Jülich)
 

BMUB_NKI_gefoer_Web_300dpi_de_quer