Wandern ohne Gepäck im Fichtelgebirge

3-Tages-Tour „Zwei Tausender in drei Tagen"

Tourbeschreibung

Erleben Sie das Fichtelgebirge auf dem Höhenweg mit seinen höchsten Bergen, Felsentürmen und Granitblockmeeren und besuchen Sie die Quellen der Flüsse Eger, Main, Naab und Saale, die von hier aus in alle vier Himmelsrichtungen fließen.


(Anreise zum Ausgangsort nicht im Angebotspreis enthalten)

 


Kategorie A (Pensionen und einfache Gasthöfe): 


1. Tag

Die erste Etappe der dreitägigen Wandertour führt zum höchsten Gipfel des Fichtelgebirges, dem Schneeberg (1053m). Nach einer Gipfelrast mit einer herrlichen Rundumsicht auf die umliegenden Wälder geht es vorbei an Granitgruppen zum Seehaus (Einkehrmöglichkeiten) um anschließend immer bergab in Richtung Tagesziel zu kommen.


Ausgangsort: Weißenstadt am See

Wegeverlauf: Höhenweg – Rudolfstein (866 m, Aussichtspunkt) – Felstürme „Drei Brüder" – Wegekreuzung Rudolfsattel – Reitschule – Schneeberg (1053 m, Aussichtspunkt „Back-öfele", höchster Berg Frankens) – Nußhardt (972 m) – Seehügel (Seehaus 953 m, Unterkunftshaus des Fichtelgebirgesvereins) – Mittelweg%255Ficon Mittelweg – Vordorfermühle – R%25C3%25B6slauweg%255Ficon Röslauweg (Teilstrecke des Geologisch Historischen Lehrpfades) – Leupoldsdorf – Tröstau


Einkehrmöglichkeiten: Seehaus, Vordorfermühle, Schloßgasthof Leupoldsdorf

Wanderstrecke: ca. 18 km


2. Tag

Eine Tageswanderung steht bevor, die über den schönsten Aussichtsberg im Fichtelgebirge führt, der 939 m hohen Kösseine. Sie ist gleichzeitig die höchste bewohnte Stelle Frankens (Einkehrmöglichkeit). In Fichtelberg am Fichtelsee mit seinem romantischen Hochmoor endet die heutige Tagesetappe.


Ausgangsort: Tröstau

Wegeverlauf: blau%255Fwei%25C3%259Fe%255Fmarkierung%255Ficon blau/weiß Markierung Kösseine (939 m, Aussichtspunkt und Unterkunftshaus des Fichtelgebirgsvereins) – H%25C3%25B6henweg%255Ficon Höhenweg – Hohe Matze – Girgelhöhe Silberhaus  Platte (884 m, NSG Blockmeer) – unterhalb Seehügel wei%25C3%259Fes%255Fkreuz%255Fblau%255Ficon weißes Kreuz auf blauem Grund (Seehausweg) – Fichtelsee – Neubau – Fichtelberg


Einkehrmöglichkeiten: Kösseinehaus, Silberhaus, Fichtelsee

Wanderstrecke: ca. 17 Km


3. Tag

Vorbei an alten Steinbrüchen geht es zum zweithöchsten Berg des Fichtelgebirges, dem Ochsenkopf (1024 m). Außerdem liegen die Quellen der Flüsse Main und Eger an der Wanderstrecke bevor der Ausflug am Weißenstädter See endet.


Ausgangsort: Fichtelberg oder Neubau

Wegeverlauf: Fichtelberg / OT Neubau Meilerplatz – Dichter-, Denker- und Komponistenweg (aufgeschlagenes Buch) – Ochsenkopf – Mittelweg%255Ficon Mittelweg – Weißmainquelle – Quellenweg%255Ficon Quellenweg – Karches – Egerquelle – Egerweg%255Ficon Egerweg – Schönlind – Weißenstadt


Einkehrmöglichkeiten: Ochsenkopfhaus, Karches, Schönlind

Wanderstrecke: ca. 19 km

 

Abreise oder zusätzliche Übernachtungen sind nicht im Angebotspreis enthalten!

 


Kategorie B (Hotels und gehobene Gasthöfe):

 

1. Tag

Die erste Etappe der dreitägigen Wandertour führt von Bischofsgrün zum zweithöchsten Gipfel des Fichtelgebirges, dem Ochsenkopf (1024m). Nach einer Gipfelrast mit einer herrlichen Rundumsicht auf die umliegenden Wälder geht es weiter über Karches zum Seehaus (Einkehrmöglichkeiten) um anschließend immer bergab in Richtung Tagesziel (Tröstau) zu kommen.


Ausgangsort: Bischofsgrün

Wegeverlauf: Bischofsgrün - Ochsenkopf - Karches - Tröstau


Einkehrmöglichkeiten: Gipfelrestaurant Asenturm, Waldrasthaus KarchesSeehaus

Wanderstrecke: ca. 20 km


2. Tag

Eine Tageswanderung steht bevor, die über den schönsten Aussichtsberg im Fichtelgebirge führt, der 939 m hohen Kösseine. Sie ist gleichzeitig die höchste bewohnte Stelle Frankens (Einkehrmöglichkeit). In Fichtelberg am Fichtelsee mit seinem romantischen Hochmoor endet die heutige Tagesetappe.


Ausgangsort: Tröstau

Wegeverlauf: blau%255Fwei%25C3%259Fe%255Fmarkierung%255Ficon blau/weiß Markierung Kösseine (939 m, Aussichtspunkt und Unterkunftshaus des Fichtelgebirgsvereins) – H%25C3%25B6henweg%255Ficon Höhenweg – Hohe Matze – Girgelhöhe – Silberhaus – Platte (884 m, NSG Blockmeer) – unterhalb Seehügel wei%25C3%259Fes%255Fkreuz%255Fblau%255Ficon weißes Kreuz auf blauem Grund (Seehausweg) – Fichtelsee – Neubau – Fichtelberg


Einkehrmöglichkeiten: KösseinehausSilberhausFichtelsee

Wanderstrecke: ca. 17 Km


3. Tag

Die letzte Etappe führt von Fichtelberg über das Seehaus zum höchsten Gipfel des Fichtelgebirges, dem Schneeberg (1053 m). Nach einer Gipfelrast mit einer herrlichen Rundumsicht auf die Umliegenden Wälder, geht es weiter zur Egerquelle nach Bischofsgrün, wo der Ausflug endet.

 

Ausgangsort: Fichtelberg

Wegeverlauf: Fichtelberg - Seehaus - Schneeberg - Egerquelle - Bischofsgrün


Einkehrmöglichkeiten: Seehaus

Wanderstrecke: ca. 18 km

 

Abreise oder zusätzliche Übernachtungen sind nicht im Angebotspreis enthalten!



4-Tage-Rundwanderung "Aussichtsfelsen, Moore und Flusstäler"

Tourbeschreibung

Die viertägige Rundtour führt von der zentral gelegenen Stadt Marktredwitz (A94, B303, 2 Bahnlinien) über die Kösseine, den wohl schönsten Aussichtsberg des Fichtelgebirges, durch das Felsenlabyrinth der Luisenburg, das Zeitelmoos, eines der interessantesten Hochmoorgebiete der Region, und entlang der idyllischen Flusstäler von Eger, Röslau und Kösseine wieder zurück nach Marktredwitz.

 

1. Tag

An diesem Tag führt die Wanderung zunächst auf den schönsten Aussichtsberg des Fichtelgebirges, die Kösseine (939 m), dann zur Luisenburg, der ältesten Naturbühne Deutschlands. Von hier bietet sich ein Abstecher durch das schönste Felsenlabyrinth Europas an (Dauer ca. 1 Std.).

 

Ausgangsort: Bahnhof Marktredwitz

Wegeverlauf: Marktredwitz  Markierung wei%25C3%259F%255Fblau%255Fwei%25C3%259F%255Fmarkierung%255Ficon – Wendener Stein – Püttnerfels – Kösseinebrunnen – Kösseinegipfel (NSG, Blockmeer, Aussichtsturm) – H%25C3%25B6henweg%255Ficon Höhenweg – Habersteine (Felstürme mit Besteigungsanlage) – Luisenburg – Quellenweg%255Ficon Quellenweg – Bad Alexandersbad oder H%25C3%25B6henweg%255Ficon Höhenweg – Wunsiedel

 

Einkehrmöglichkeiten: Kösseinehaus, Berggasthof Waldlust

Wanderstrecke: ca. 16 bzw. 18 km

 

2. Tag

Zu Beginn bietet sich ein Besuch des Fichtelgebirgsmuseums an. Dann verläuft der Weg durch das Zeitelmoos, eines der interessantesten Hochmoorgebiete der Region. Vom 12-Gipfel-Blick in Röslau biete sich eine herrliche Aussicht. Zum Schluss folgt die Route dem idyllischen Egertal.


Ausgangsort: Bad Alexandersbad/Wunsiedel

Wegeverlauf: (Bad Alexandersbad – Rundweg%255F3%255Ficon Rundweg – Dünkelhammer – wei%25C3%259F%255Fblau%255Ficon – Katharinenberg) – Wunsiedel – Bibersbacher Straße – ab Stadtende „Vogelrundweg" – Zeitelmoss – Rundweg%255F4%255Ficon Rundweg – Röslau – Egerweg%255Ficon Egerweg – Marktleuthen

 

Einkehrmöglichkeiten: Ratsstuben Wunsiedel, Röslau

Wanderstrecke: ca. 13 bzw. 16 km

 

3. Tag

Die bequeme Wandertour führt durch das idyllische Tal der Eger bis zur tschechischen Grenze.


Ausgangsort: Marktleuthen (beim Bahnviadukt)

Wegeverlauf: Marktleuthen – Egerweg%255Ficon Egerweg – Leuthenforst – Wendenhammer – Kaiserhammer – Schwarzenhammer – Hendelhammer („Herrgottstein") – Leupoldshammer (Stausee für Stromgewinnung) – Wellertal – Elektrizitätswerk – Hirschsprung – Königsmühle – Hohenberg a. d. Eger (Burganlage, Sauerbrunnen)

 

Einkehrmöglichkeiten: Schwarzenhammer, Wellertal, Hohenberg a. d. Eger

Wanderstrecke: ca. 20 km

 

4. Tag

Der letzte Tag führt durch das Tal des Röslauflusses und bietet einen bequemen Ausklang der Wanderzeit im Fichtelgebirge.


Ausgangsort: Hohenberg a. d. Eger

Wegeverlauf: Hohenberg – Egerweg%255Ficon Egerweg – Fischern („Zwei-Flüsse-Stein", Zusammenfluss von Eger und Röslau) – R%25C3%25B6slauweg%255Ficon Schirnding – Arzberg – Naturschutzgebiet Gsteinigt – Elisenfels – ab Feisnitzstausee Feisnitzstausee bis zur Ortsverbindungsstraße, ab dort wei%25C3%259Fblauwei%25C3%259Fblauwei%25C3%259F%255Ficon – Haid – Fridau – Brand, Durchquerung des Ortes auf der Fridauer Straße und der Straße „An der Kösseine" – auf unmarkiertem Weg weiter nach Neu-Haag – kurz nach der Ortsendetafel des Stadtteiles Hammerberg, bei der Reitanlage, links abbiegen nach Marktredwitz.


Einkehrmöglichkeiten: Schirnding, Arzberg, Elisenfels, Feisnitzstausee, Marktredwitz

Wegstrecke: ca. 21 km



Kombi-Tour: Das Beste in 3 Tagen

Tourbeschreibung

Vom Ausgangsort Kirchenlamitz erwandern Sie Höhepunkte aus Tour A und B.

 

1. Tag

Auf der alten Bahntrasse geht es von Kirchenlamitz nach Weißenstadt und dann auf der Tour A bis Tröstau

 

2. Tag

Von Tröstau aus weiter die Tour A bis zum Kösseinegipfel, ab hier die Tour B bis Bad Alexandersbad oder bis Wunsiedel.

 

3. Tag

Von Bad Alexandersbad (Wunsiedel) auf der Tour B bis Marktleuthen und weiter auf dem Radweg WUN 5 bis Kirchenlamitz.

Einzelheiten siehe Tourenbeschreibung A+B.




Preise

Unsere Preise für die verschiedenen Routen finden sie in unserem Buchungsformular.


Leistungen

- 4/5 Übernachtungen im Zimmer mit Du/WC

- Reichhaltiges Wandererfrühstück

- Wanderkarte mit eingezeichnetem Routenverlauf Höhenprofil

- Gepäcktransport

- Ausführliches Informationsmaterial


Spezialangebot: Wandern mit Hund

Sie können diese Touren auch zusammen mit ihrem Vierbeiner genießen.

Unsere Übernachtungspartner sind darauf eingestellt!