Wandern

Auf Schusters Rappen durch die Natur! Marktredwitz ist Ausgangspunkt abwechslungsreicher Wanderungen.
 
 wandern

(Wandern liegt wieder voll im Trend)
 

Empfehlenswerte Wanderungen:

Felsenlabyrinth/Luisenburg

Riesige Felsbrocken, umrandet von Höhlen und Schluchten, bestimmen diese einzigartige Landschaftskulisse inmitten des Fichtelgebirges. Wandern auch Sie auf den Spuren von Königin Luise, zwingen sich durch schmale Felsenschluchten und lassen sich in den Bann der über 300 Millionen Jahre alten Granitsteinformationen ziehen. Zahlreiche Rastplätze und beeindruckende Aussichtspunkte laden Sie zum Verweilen und Genießen ein.

(Quelle: www.wunsiedel.de)

Kösseine

Egal zu welcher Jahreszeit – die Kösseine ist einer der beliebtesten Wanderberge der Region und der Marktredwitzer „Hausberg". In rund zwei Stunden geht es durch den Stadtwald über den Wenderner Stein auf den Aussichtsturm. Nach dem Aufstieg sitzen Sie gemütlich im Biergarten oder im holzgetäfelten Unterkunftshaus mit urigem Kachelofen.

wandern2

(Winterliche Kösseine im Abendrot) 

Am Gerberhaus in Marktredwitz beginnt der längste Premiumwanderweg Deutschlands – der Goldsteig. Über 650 Kilometer läuft er auf der Nordroute nach Passau und die Südroute wieder zurück.

wandern3



Fränkischer Gebirgsweg

Die Wandertour auf dem 425 Kilometer langen Fränkischen Gebirgsweg beginnt im Frankenwald, führt durch das Fichtelgebirge und endet im Tal der Pegnitz bei Hersbruck im Nürnberger Land.


Bankerlweg

Der romantische „Bankerlweg" im Ortsteil Lorenzreuth beginnt an der Röslaubrücke im Marktredwitzer Ortsteil Lorenzreuth. Der Rundweg ist 5,3 km lang und in ca. eineinhalb Stunden zu bewältigen. Das Besondere: Wenn Sie den kleinen Holztafeln mit rotem Punkt und der Aufschrift „Bankerlweg" folgen, treffen Sie im Laufe der Wanderung auf elf Bänke. Es gibt z.B. eine Liegebank, eine Steinbank oder die Herzlbank – lassen Sie sich überraschen!

Ausgangspunkt ist die Informationstafel in der Ortsmitte bei der historischen Steinernen Brücke. Parkmöglichkeiten vorhanden. Vor hier aus geht man in Richtung Gasthof "Zum Einhorn", biegt zuvor rechts in die Röslaustraße ab und folgt von nun an den kleinen Holztäfelchen mit rotem Punkt und der Aufschrift "Bankerlweg". Nach 700 Metern ist vor einem Biotop eine breite Liegebank zu sehen.

Der Weg geht rechts am Biotop vorbei, überquert erst die Straße nach Korbersdorf, verläuft dann ein Stück neben der A93 und trifft dann auf die Straße zur Rathaushütte. Nach 500 Metern gelangt man zur ehemaligen B15. Hier besteht die Möglichkeit, nach links abzukürzen. Diese Variante zweigt nach 600 Metern in die Heidestraße ab und trifft im Ort wieder auf den Hauptweg.

Der eigentliche Bankerlweg hält sich jedoch geradeaus und verläuft über Feld und Flur (besonders reizvoll während der Rapsblüte im Mai), bis die Tour nach 1,5 Kilometern am Beginn einer Hecke auf die Herzerl-Bank trifft. Ein schöner Blick ins Röslautal lädt zum Verweilen ein. Wer jetzt am Bankerlweg Spaß gefunden hat, kann nach rechts in Richtung Thölau auf eine Anhöhe gelangen. Eine Bank aus Stein und ein herrlicher Blick nach Marktredwitz, in Richtung Haingrün sowie ins nahe Fichtelgebirge entschädigen für die Mühen.

Von der Herzerl-Bank geht die Tour an der Naturhecke entlang weiter und verläuft oberhalb des Kompostplatzes über den Aussichtspunkt „Roglerbühl". Hier trifft man wieder auf die ersten Häuser von Lorenzreuth und gelangt anschließend über die Oberdorfstraße zurück zum Ausgangspunkt.


„Vater-unser-Weg" zum 24-Örter-Stein

Am Kaiserstein in Marktredwitz beginnt dieser Weg der inneren Einkehr. Acht Stelen aus Fichtelgebirgsgranit laden mit den Gebetstexten in deutscher und tschechischer Sprache die Spaziergänger zum Innehalten und Besinnen ein. Am 24-Örter-Stein endet der Vater-unser-Weg. Von hier aus hat man einen herrlichen Ausblick auf Marktredwitz.

wandern4


Besondere Angebote

  • Wandern ohne Gepäck
  • Wandern mit Hund

Ausführliche Informationen zu allen Angeboten und Wanderkarten gibt es in der Tourist Information, Markt 29 (Telefon: 09231/501-128).